BallPod mit Smartphone Adapter im Vordergrund fotografiert Frau vor See
Tipps und Tricks zur Stativnutzung: BallPod richtig aufstellen!
9. Oktober 2017
Alle zeigen

Der BallPod im Test

Grüner BallPod Stativ mit Smartphone Adapter und Smartphone

Was kann der BallPod? Schon einige Fotografen, Filmer und YouTuber haben den BallPod auf Herz und Nieren getestet. Verpackung, Verarbeitung, Einsatzmöglichkeiten und das Preis-Leistungsverhältnis standen im Fokus. Wie der Test ausgefallen ist, könnt ihr im Anschluss in der Zusammenfassung lesen. Oder ihr schaut euch direkt die Test-Videos auf YouTube an.

Gewicht und Packmaß? Leicht und handlich!

Der BallPod sei im Vergleich zu anderen Stativen sehr leicht und handlich (Produkteigenschaften BallPod), so dass er sich nicht mit anderen Gegenständen in eurer Tasche verkeilt. Oder ihr ihn umständlich in euren Rucksack schlichten müsst. Zudem sind die Tester von der Verarbeitung und Qualität des Stativs begeistert. Die Silikonhülle mit dem kugelförmigen Inhalt ist erstens strapazierfähig und zweitens nach Gebrauch bei Verschmutzung leicht zu säubern.

Der USP und große Vorteil des BallPods: Die flexible Einsatzmöglichkeit

Die Tester loben besonders den USP des BallPods, die flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Im Gegensatz zu einem Tripod Stativ knetet ihr den BallPod ganz einfach in Form, so dass ihr in auf noch so unebenen und wackligen Untergründen aufstellen könnt. So entstehen Fotos, die ihr unter diesen Umständen mit keinem anderen Stativ so hinbekommen würdet.

Im Gegensatz zu anderen Stativen ist der BallPod laut Tests besonders für Videos, Timelapse-Fotografie, Selfies oder Self-Portraits geeignet. Im Urlaub oder auf Reisen geht es darum ein Foto vor einem bestimmten Hintergrund aufzunehmen. Da ihr den BallPod beinahe überall aufsetzen könnt, stehen die Chancen hoch, dass ihr euch mit dem Hintergrund auf das Bild bekommt.

Vorsicht vor spitzen Gegenständen

Als Watch-Out schließlich nennen die Tester scharfe Gegenstände oder Untergründe, die die Silikonhülle verletzen könnten. Doch sofern ihr das Stativ nicht gerade mit enorm viel Kraft auf einen Stacheldrahtzaun presst, platzt der BallPod sicher nicht. Die Silikonhülle ist sehr strapazierfähig! Zudem muss der BallPod ab und an gereinigt werden, je nachdem wo und wie ihr in einsetzt, da Staub oder Sand sich an der Oberfläche ablagern können. Dies ist schnell mit einem Lampen und Wasser oder einem handelsüblichem Reinigungsmittel geschehen.

Zuletzt noch ein paar Links für euch: Hier könnt ihr euch ein paar Videos anschauen, die einen guten Überblick geben.

Mehr Test-Videos findet ihr auf  YouTube 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.